Staatsrechnung schliesst mit Überschuss von 24 Mio Franken und gut 91 Mio Reserven

Trotz diesem Gewinn warten die Freiburger Familien seit 2010 auf Ergänzungsleistungen für einkommens-schwache Familien.

 

Eine entsprechende Motion von CSP-Vertretern

wurde vom Grossen Rat haushoch angenommen, umgesetzt wurde sie bis heute aber nicht.

Dies, obwohl die Familien unseres Kantons immer ärmer werden. Waren es im Jahr 2011 noch 983

Alleinerziehende und Paare mit Kindern, die Sozialhilfe beziehen mussten, stieg deren Zahl im 2013 bereits auf 1198.

Ist sich der Staatsrat nicht bewusst, dass die Kinder die Leidtragenden sind?

Ergänzungsleistungen für einkommensschwache Familien stellen ein Schlüsselelement in der Armutsbekämpfung dar und fördern den gesellschaftlichen Zusammenhalt in  unserem Kanton! Dies sollten uns die 0,20% vom Staatsbudget wert sein!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Patrick (Samstag, 11 Juni 2016 13:30)

    Liebe Bernadette, tolle Homepage! Viel Erfolg für Deine Projekte! Cordialement! Patrick